Wie Internetsurfen die Gehirnleistung fördert

0
92

Wie Internetsurfen die Gehirnleistung fördert

29.10.2008: Wie Internetsurfen die Gehirnleistung fördert

Die Nutzung des Internets wirkt sich positiv auf das Leistungsvermögen des Gehirns der Surfer aus. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen US-Forscher der University of California in Los Angeles (UCLA). Vor allem bei älteren Menschen hätten verschiedene Tests positive Effekte der Internetnutzung bestätigt. Die Suche im Internet sei ein äußerst geeignetes Training, um Alterserscheinungen vorzubeugen, schreiben die Wissenschaftler im Rahmen der Vorstellung ihrer Untersuchungsergebnisse.

Altersbedingter kognitiver Abbau kann sich unter anderem in einem schlechteren Gedächtnis und einer langsameren Verarbeitungsgeschwindigkeit äußern. Viele Wissenschaftler gehen davon aus, dass lebenslange geistige Aktivität einen schützenden Effekt auf das Gehirn ausübt und dem Abbau entgegenwirkt. Lesen Sie dazu mehr in unserer Rubrik Vorbeugen.

Auch der für die aktuelle Studie verantwortliche UCLA-Professor Gary Small führt an, dass geistig anregende Aktivitäten helfen können, die Leistungsfähigkeit des Gehirns und die kognitiven Fähigkeiten zu erhalten. Zu diesen Aktivitäten zählten zum Beispiel das Lösen von Kreuzworträtseln oder andere Denkspiele. „Mit dem Fortschritt der Technik beschäftigt sich die Forschung zunehmend mit den Auswirkungen der Computernutzung und somit auch mit der Internetnutzung. Unsere Studie zeigt, dass die Internettechnologie durchaus auch positive Effekte auf die menschliche Gesundheit haben kann”, so Small.

Details zum Forschungsprojekt

Im Rahmen des Projekts wurden 24 Probanden im Alter von 55 bis 76 Jahren untersucht. Die Hälfte der Probanden hatte bereits Erfahrungen mit dem Internet gesammelt. Während die Probanden entweder in einem Buch lasen oder eine Internetsuche ausführten, wurde Ihre Gehirnaktivität mithilfe von Magnet-Resonanz Bildgebung aufgezeichnet und später ausgewertet.

Die Daten zeigten bei allen Probanden während des Lesens eine deutliche Aktivierung der Gehirnregionen, die die Sprache, das Lesen, das Gedächtnis und visuelle Funktionen kontrollieren.

Bei der Auswertung der Internetsuche zeigte sich ein großer Unterschied zwischen den erfahrenen und weniger erfahrenen Internetnutzern. Zwar zeigte sich bei allen Probanden dieselbe Gehirnaktivität, die auch beim Lesen eines Buches registriert wurde, jedoch konnte nur bei den erfahrenen Nutzern die zusätzliche Aktivierung von Regionen, die die Entscheidungsfindung und das komplexe logische Denken steuern, beobachtet werden. Verglichen mit weniger erfahrenen Surfern, konnte bei erfahrenen Internetnutzern ein doppelt so hoher Anstieg der Gehirnaktivität beobachtet werden.

Laut Professor Small seien die Studienergebnisse vor allem für Menschen mittleren und hohen Alters ermutigend. Diese könnten das Surfen im Web als Trainingsmethode einsetzen, um einem späteren Abfall des geistigen Leistungsvermögens rechtzeitig vorzubeugen. “Im Internet nach Informationen zu suchen, stellt für das Gehirn einen komplexen Entscheidungsprozess dar, der seine Funktionen deutlich verbessert”, stellt Small fest.

Hierbei würden Hirnregionen aktiviert, die selbst beim Lesen unbeteiligt bleiben. Die geringere Gehirnaktivität der weniger erfahrenen Nutzer, sei der Tatsache zuzuschreiben, dass Menschen, die etwas Neues lernen, nicht sofort alle für die Bewältigung einer Aufgabe notwendigen Strategien parat haben. „Mit etwas mehr Erfahrung sollte sich dasselbe Aktivitätsmuster nachweisen lassen, als bei den erfahrenen Nutzern”, so Small.

Surfen als Patentrezept gegen Alterserscheinungen?

“Es ist prinzipiell so, dass manche Tätigkeiten das Gehirn mehr fordern als andere. Das Surfen im Internet ist sicherlich etwas, das in dieser Hinsicht einige Herausforderungen für die Nutzer bereithält”, betont Alexander Maye, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Neurophysiologie und Pathophysiologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf in einem Gespräch mit pressetext.de.

So erfordere die Internetnutzung beispielsweise ein Mindestmaß an Orientierung und eine schnelle Auffassungsgabe. “Einen Zusammenhang zwischen dem Internetsurfen und einer gesteigerten Hirnaktivität halte ich deshalb für plausibel”, meint Maye. Auch eigene Forschungsergebnisse des Instituts seien mit den Ergebnissen der kalifornischen Wissenschaftler kompatibel.

Die Resultate der UCLA-Studie müssten aber auch mit Vorsicht genossen werden. “Die Menschen müssen sich darüber im Klaren sein, dass die Beschäftigung mit dem Internet alleine sicherlich nicht ausreicht, um etwaigen Leistungsverlusten des Gehirns im Alter vorzubeugen”, stellt Maye klar. Mindestens ebenso wichtig für das Training der eigenen Gehirn-Fitness seien soziale Tätigkeiten.

“Das menschliche Gehirn reagiert auf Reize aus der Umwelt. Der soziale Kontakt zu anderen Menschen, wie er etwa durch ein Gespräch zustande kommt, ist in diesem Zusammenhang meiner Ansicht nach durch nichts zu ersetzen”, so Maye abschließend.

Quellen:

• University of California: Link

• www.pressetext.de

Permanent-URL: http://www.automobilsport.com/wie-internetsurfen-die-gehirnleistung-foedert—46773.html

29.10.2008 / MaP

Weitere Beiträge

Porsche fördert deutsche Gesellschaft für Immunologie
06.09.2008
Unterstützt von der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Stuttgart, hat die Deutsche Gesellschaft für Immunologie gestern in Wien drei Wissenschaftler ausgezeichnet: Den mit 3.000 Euro dotierten Georges-Köhler-Preis 2008 für die beste Habilitation im Fachgebiet Immunologie teilen sich Prof. Dr. Diana Dudziak (Nikolaus-Fiebiger-Zentrum, Erlangen) und Dr. Sven Burgdorf (Universitätskliniku weiter >>
Neuer Berichterstatter für Patientenrechte in Brüssel
02.09.2008
Brüssel – Die Fraktion der christlich-konservativen Parteien im Europaparlament (EPP-ED) hat den Briten John Bowis zum Berichterstatter über die EU-Richtlinie zu den Rechten der Patienten bei der grenzüberschreitenden Versorgung ernannt. Bowis gehört der Europäischen Volkspartei (EVP) an. Der aus London stammende Politiker ist seit 1999 Mitglied des EP und vertritt seine weiter >>
Telomerase entschlüsselt – Enzym macht Krebszellen unsterblich
02.09.2008
Philadelphia – US-Forscher haben die Struktur des Enzyms entschlüsselt, mit dem Tumorzellen den Alterungsprozess verhindern, zu dem es infolge wiederholter Zellteilungen im menschlichen Körper normalerweise kommt. Die in Nature (2008: doi: 10.1038/nature07283) publizierten Ergebnisse könnten deshalb zur Entwicklung neuer Krebsmedikamente führen, die möglicherweise Ähnlichkeit mit weiter >>
Das muss Männer interessieren!
06.08.2008
Attraktion auf den Hessischen Gesundheitstagen Weltgrößtes begehbares Prostata-Modell kommt nach Wiesbaden Es wiegt rund 120 Kilo, ist mehr als fünf Meter lang, hat eine Breite von drei und eine Höhe von 2,3 Metern, und es kommt nach Wiesbaden. Am 22. und 23. August ist das weltgrößte begehbare Prostata-Modell auf den Hessischen Gesundheitstagen zu s weiter >>
Klagen gegen Rauchverbot in Kneipen und Diskos erfolgreich
31.07.2008
In Einraumkneipen in Berlin und Baden-Württemberg darf bis Ende 2009 wieder geraucht werden. Das Bundesverfassungsgericht stufte die entsprechenden Regelungen in den Nichtraucherschutz-Gesetzen der beiden Länder am Mittwoch in Karlsruhe als verfassungswidrig ein. Ebenso erfolgreich war die Klage von Diskotheken-Betreibern aus Baden-Württemberg. Zur Begründung führte das Gericht u weiter >>
Venenpunktion: Ballen der Faust verfälscht Kaliumwert
28.07.2008
Das mehrfache Schließen und Öffnen der Faust erleichtert bei der Venenpunktion die Suche nach den Venen, es erhöht jedoch das Risiko fälschlicherweise erhöhter Kaliumwerte. Ein Training der Phlebotomen konnte in einer Studie in den Annals of Clinical Biochemistry (2008; doi: 10.1258/acb.2007.007123) die Rate der Pseudohyperkaliämien signifikant senken. Während in Deutsch weiter >>
Licht und Duft nehmen Patienten die Angst
24.07.2008
Ein Licht- und Duftkonzept im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier mindert bei vielen Patienten die Angst vor Untersuchungen und Behandlungen. Das Ambiente in Untersuchungsräumen wirkt sich also spürbar auf die Qualität der Diagnostik und das Wohlbefinden der Patienten aus. Das belegt eine Studie der Hochschule Furtwangen. „Dass sich derartige Maßnahmen auf das subje weiter >>
“Persönliche” Krebsvakzine aus Tabakblättern
23.07.2008
Die Tabakpflanze, deren getrocknete und fermentierte Blätter für eine Vielzahl von Krebserkrankungen verantwortlich ist, könnte ironischerweise zur Behandlung eines bestimmten Malignoms beitragen: als Produktionsort für einen Impfstoff gegen B-Zell-Lymphome, wie US-Forscher in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2008, doi: 10.1073/pnas.0803636105) berichten. weiter >>
HHS Announces New International Programs to Enhance Drug and Food Safety
10.07.2008
Joint Inspections with European Union and Australian Regulators; Third-Party Certification Program Are Latest Steps toward Implementing New Import Strategy U.S. Health and Human Services (HHS) Secretary Mike Leavitt today announced two groundbreaking programs designed to enhance weiter >>
Mittelmeerkost senkt Krebsrisiko dosisabhängig
04.07.2008
Die mediterrane Kost kann nicht nur Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen. Sie hat auch eine krebspräventive Wirkung, die nach einer neuen Analyse im British Journal of Cancer (2008; 99: 191-195) “dosisabhängig” ist. Dass in dieser Hinsicht Handlungsbedarf besteht, zeigen die in einer Sonderausgabe des European Journal of Cancer vorgestellten Daten. Danach steigt in Europa die Za weiter >>
Honda to Conduct Collaborative Testing of its Walking Assist Device
04.07.2008
Rehabilitation training with Honda’s walking assist device Honda Motor Co., Ltd. will begin collaborative testing of its experimental walking assist device as from July 1, 2008, with weiter >>
Zentrum der Neugierde im Gehirn lokalisiert
27.06.2008
Die Bereitschaft vieler Menschen, sich auf neue Situationen einzulassen, ist tief im Gehirn verwurzelt. Nach den Ergebnissen einer Studie in Neuron (2008; 58: 967-973) könnte das Striatum, eine entwicklungsgeschichtlich alte Region, der zentrale Impulsgeber für Neugierde und Abenteuerlust sein. Der Mensch ist von Natur aus neugierig. Dies zeigt sich alltäglich im Supermar weiter >>
Gehirnsignale lenken ein Modellauto
19.06.2008
Wissenschaftler und Ingenieure sind bei ihrem Vorhaben, eine Schnittstelle zwischen Gehirn und Maschine zu schaffen, einen Schritt vorangekommen: Mitarbeiter der Technischen Universität Braunschweig haben einen Helm konstruiert, mit dem jeder Mensch mittels Gehirnsignalen ein Modellauto steuern kann. Das neue Verfahren basiert auf einem klassischen Elektroenzephalogramm ( weiter >>
World Allergy Organization beleuchtet weltweite Allergiebelastungen
18.06.2008
Erster Bericht der World Allergy Organization ruft zu dringender weltweiter Zusammenarbeit auf, um die weltweite Zunahme von Allergien und allergischen Erkrankungen zu bekämpfen Die World Allergy Organization (WAO) veröffentlicht ihren ersten Bericht über das Ausmass von Allergien und chronischen Atemwegserkrankungen weltweit am 18. Juni 2008 und ruft zur sofortigen Zusam weiter >>
Frühaufsteher, Langschläfer, Nachtaktive… wer bestimmt was?
17.06.2008
Neuronale Uhr bestimmt den Takt des Lebens Ob Menschen eher Frühaufsteher, Langschläfer, Partymuffel oder Nachtaktive sind, bestimmt eine innere Zentraluhr aus tausenden von Nervenzellen, die im Gehirn zusammenarbeiten. Das berichtete Hanspeter Herzel vom Institut für Theoretische Biologie, Humboldt Universität, Berlin Mitte Juni auf dem internationalen Ko weiter >>
FDA Warns Consumers Nationwide Not to Eat Certain Types of Raw Red Tomatoes
11.06.2008
The Food and Drug Administration is expanding its warning to consumers nationwide that a salmonellosis outbreak has been linked to consumption of certain raw red plum, red Roma, and red round tomatoes, and products containing these raw, red tomatoes. FDA recommends that consumers not eat raw red Roma, raw red plum, raw red round tomatoes, or products that contain these ty weiter >>
Palliativmedezin in Luxemburg – Informationsabend Echternach und Diekirch
04.06.2008
Informationsabend zum Thema Palliativmedezin in Echternach, Hihof  Wann Donnerstag 5. Juni 2008 20:00 Uhr  Echternach Hihof weiter >>
Europäischer Notruf 112
04.06.2008
… funktioniert EU-weit noch nicht einwandfrei  Kann ich bei Reisen innerhalb der Europäischen Union (EU) im Notfall die 112 wählen? In welcher Sprache kann ich mich dann verständigen? Wie lange dauert es, bis mein Anruf entgegengenommen wird? Antworten auf diese und andere Fragen liefert eine neu eingerichtete Webseite der Europäischen Kommission. weiter >>
Prozessverbesserung in Arztpraxen – Porsche Consulting schult Mediziner
13.05.2008
Das Beratungsunternehmen Porsche Consulting GmbH, Bietigheim-Bissingen, hilft jetzt auch niedergelassenen Ärzten in eintägigen Seminaren, ihre Arbeitsprozesse künftig effizienter zu gestalten. Unter dem Titel „Veränderungsprozesse in der Arztpraxis” vermittelt die Porsche Akademie, wie das Zusammenspiel von Medizinern und Praxispersonal verbessert werden kann. Ziel ist es weiter >>
Mit dem Supercomputer durch unendliche Weiten
15.04.2008
Bei dem aktuellen Stopp des PROJEKT-DEUTSCHLANDREISE besuchen die Innovationsreporter das Leibniz-Rechenzentrum in Garching Nach der CeBIT und der Brainlab AG, bringt die dritte Station des PROJEKT-DEUTSCHLANDREISE Thorsten Wehner und seinen Kameramann zu einem der schnellsten Computer der Welt. In Gesprächen mit Verantwortlichen und Wissenschaftlern zeigen weiter >>
Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat vier Recherche-Stipendien zum Thema “Friedensmissionen und Menschenrechte” vergeben
03.04.2008
Prämiert wurden herausragende Recherche-Konzepte für journalistische Beiträge, die in deutschsprachigen Medien veröffentlicht werden sollen. Die Gewinnerinnen und Gewinner sind: Julia Naumann (afp), Britta Petersen (freie Journalistin), Alexander Veit (freier Journalist) in der Kategorie Print, und Margarete Wohlan (freie Journalistin) in der Kategorie Hörf weiter >>
Tai Chi und Qigong
02.04.2008
Tai Chi bessert metabolisches Syndrom und Typ-II-Diabetes-mellitus  Für Menschen mit Typ-II-Diabetes- mellitus, die sich für Jogging, Radfahren oder andere Sportarten nicht erwärmen können, könnte Tai Chi Chuan, das traditionelle chinesische Schattenboxen, eine Möglichkeit sein, ihren Blutzucker zu stabilisieren. Die langsamen Bewegungsabläufe beim Tai weiter >>
Wolfgang Heinz in den Expertenausschuss des UN Menschenrechtsrates gewählt
27.03.2008
Wolfgang S. Heinz, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Institut für Menschenrechte, ist gestern Abend für zwei Jahre in den Expertenausschuss des UN-Menschenrechtsrates gewählt worden. Der neu geschaffene Expertenausschuss soll als Think Tank für den UN-Menschenrechtsrat fungieren. Er wird aus 18 Mitgliedern bestehen. Heinz ist einer der drei Experten, die die “W weiter >>
H-J. Stuck unterstützt eine Aktion zur Darmkrebsvorsorge in Münchner DEKRA-Prüfzentren
27.03.2008
VW-Motorsportberater und Rennfahrer Hans-Joachim Stuck unterstützt eine Aktion zur Darmkrebsvorsorge in Münchner DEKRA-Prüfzentren Am 02. April 2008 initiiert die DEKRA in Kooperation mit der Felix Burda Stiftung eine Aktion zur Darmkrebsfrüherkennung in München. Rennfahrerlegende Hans-Joachim Stuck wird um 09:30 Uhr vor Ort in der Niederlassung Hufelandstra weiter >>
MRI's high false positive rate has little impact on women's choice of preventive mastectomy
26.03.2008
Magnetic resonance imaging (MRI) falsely detects breast cancer in five out of every six positive scans according to new research into the use of MRI for women with a high, inherited risk of developing the disease. However, this high rate of false positives does not have a major impact on a woman’s decision whether or not to have a prophylactic mastectomy. The study, publi weiter >>
Das Deutsche Institut für Menschenrechte  – Informationsportal
20.03.2008
… bietet jetzt auf seiner Homepage ein Informationsportal zum Thema Menschenrechte und Entwicklungszusammenarbeit an. Dieses Angebot ist ein Service-Tool und stellt Hintergrundinformationen und weiterführende Quellen zum Thema Menschenrechte zur Verfügung. Direkt zum Online Informationsportal: www. weiter >>
Zweiter Stopp der Innovationsreporter beim Medizintechnikunternehmen BrainLAB
19.03.2008
In einer Zeit, in der Stadtpläne “ein alter Hut” sind, weisen computerge-steuerte Systeme den Weg zum Ziel. Das gilt nicht nur für den Verkehr zwischen Hannover und München. Das PROJEKT-DEUTSCHLANDREISE ist nach der CeBIT ab heute bei BrainLAB zu Gast und blickt mit Hilfe eines bildge-stützten Navigationssystems in den menschlichen Körper. BrainLAB arbeitet an den Operat weiter >>
China Bionanometer Industries Corporation Announces New Products for China
03.03.2008
China Bionanometer Industries Corporation (Pink Sheets: CBIU – News), a leading company within the bionanometer industry, will soon introduce new products in 2008 after nearly one year of scientific verification, research and experiments, on the prevention and treatment of influenza — the “Anti-influenza O weiter >>
China BioNanometer (CBIU) Announces Breakthrough Nanotech Oral Flu Prevention Granules
03.03.2008
One of the World’s Few Profitable NanoBiotechnology Company The market in China for nanotechnology products and systems was US$ 5.4 billion in 2005 and will increase to US$ 31.4 Billion by 2010 and US$ 144 Billion by 2015 Many people don't know it yet, but we're in the begin weiter >>

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here